Das Pflegezentrum in dem Palast in Jakubowice


Wir versichern vorzügliche Lebensbedingungen für unsere Kurgäste, Einquartierung in sehr geräumigen Zwei- und Dreibettzimmer mit einem für Behinderte geeignetem Bad. Jedes Zimmer verfügt über eine Alarmanlage, dank der ein Patient im Not jeder Zeit Hilfe rufen kann. Die Bewegung ist durch einen leisen Aufzug erleichtert. Wir versichern exzellente allgemein- und fachärztliche Versorgung, sowie Rehabilitation. Zur Verfügung der Kurgäste haben wir einen geräumigen Park aus dem 19. Jahrhundert, reich an Linden, Kastanien, Eichen, Buchen und Hainbuchen, dessen Verlängerung ein in der Nähe gelegener Wald ist. Zurzeit kann man dort einzigartige Pflanzen beobachten.

Unseren Patienten bieten wir vorzügliche Küche, die auf von örtlichen Bauern ohne Chemie und mit Gebrauch natürlicher Dünger produzierten Produkten basiert; alles um Ihre Gesundheit aufzubewahren.




Wir sind besorgt um die Sicherheit und den Komfort unserer Kurgäste, deshalb verwenden wir Geräte höchster Qualität und mit erforderlichen Attesten.




Der Hauptvorteil von unserer Pension, neben dem hohen Standard, ist die perfekte Lage. Es genügt in der Nähe von Krapkowice von der Autobahn A4, Richtung G³ogówek, auszufahren, um nach 30 Minuten in unserem Palast zu sein. Von der oberschlesischer Agglomeration trennt Jakubowice knapp eine Stunde Fahrt, mit einem guten Weg durch Racibórz. Man braucht nur 20 Minuten Autofahrt, um den polnisch-tschechischen Grenzübergang Pietrowice G³ubczyckie - Krnov zu erreichen. Von dort aus kann man mit passenden Strecken durch Tschechien (via Autobahn) schnell nach Prag, Wien, Bayern oder Norditalien fahren. Der nächste internationale Flughafen befindet sich in Oberschlesien, in Pyrzowice bei Katowice, etwa 1,5 Stunden Autofahrt entfernt.







Die geographische Lage und ein freundliches Klima haben einen sehr wohltuenden Einfluss auf die Gesundheit und das Selbstbefinden unserer Pensionsgäste.

Jakubowice liegt auf der G³ubczyce-Hochebene, am Fuß des Gebirges Góry Opawskie, und ist vom Westen mit dem Sudeten-Gebirge geschützt. Aus diesem Grund kommen hier keine Staub- und Gasverunreinigungen aus den Industriegebieten Nordtschechiens. Die vorragenden, nord-westlichen Winde dieser Region, hingegen, bringen auf die Hochebene keine industrielle Verschmutzungen aus Oberschlesien. Die G³ubczyce-Hochebene ist auch frei von örtlichen Industrieverseuchungen - Landwirtschaft spielte hier immer eine Hauptrolle, und es gab hier nie große Industrieanlagen, und letztens werden sogar die kleineren geschlossen. Aus diesem Grund ist Jakubowice ein Ort mit unverseuchtem Erdboden und reinem Wasser in Bächen (das Wasser hat einen hohen biologischen Wert) - es ist ein geradezu erträumtes Gelände, um den Herbst seines Lebens hier zu verbringen, der unter diesen Umständen bestimmt zu einem goldenen Herbst wird.


Die Natur hat die G³ubczyce-Hochebene mit fruchtbarem Löß-Erdboden, sowie mit einem für eine Vorberg-Region verblüffend mildem Klima ausgestattet. Der Frühling beginnt hier früh, der Herbst dauert lang und ist warm, und die Sonne scheint nahezu 300 Tage im Jahr. Schon vor Jahrhunderten haben Bewohner dieses Landes diese Naturqualitäten gut eingeschätzt, indem sie Hopfen, und sogar... Weinstock angebaut haben.

Aber nicht dies wurde zum Symbol der Region. Das hier vorkommende Erdboden gibt im Zusammenhang mit untypischen Klimabedingungen das, was Professor Pieni¹¿ek (eine polnische Autorität im Gebiet des Obstbaus) mit dem Worten "einmaliges Mikroklima der Kirsche" bezeichnet hat. So eine Ansicht von mehreren Hektar der Kirschgärten bewundern unsere Kurgäste aus den Fenstern unseres Palastes